www.Dermbach.net

Diakonie

Geschichte Diakonie

In der Vergangenheit gehörte das Amt Dermbach zum Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach und war Sitz der Bezirksdirektion des 4. Verwaltungsbezirkes. Als Großherzog regierte von 1853-1901 Carl-Alexander. Seine Gemahlin, Großherzogin Sophie, bemühte sich persönlich und mit Mitteln aus ihrem Fonds um Notlinderung, die sozialen Verhältnisse besonders in den abgelegenen Gebieten zu verbessern und damit die Not der armen und kranken Menschen zu lindern. In diesem Zusammenhang wurde vor 1896 auf Betreiben des Zentral-Frauen-Vereins Dermbach der Bau eines Schwesternhauses beschlossen, dessen Einweihung am 2. Oktober1896 statt fand. Es diente den stationierten Schwestern des Sophienhauses als Wohnung. Ein Raum wurde als Haushaltsschule hergerichtet. Weiterhin war ein Baderaum vorhanden, in dem ärmeren Kindern Heilbäder verabreicht wurden. Die übrigen Räumlichkeiten dienten für Versammlungen des Jungfrauenvereines oder zur Aufnahme armer, kranker Kinder zur Pflege. Die Leitung des Hauses übernahm der evang. Pfarrer oder in Vertretung ein vertrauenswürdiges Mitglied der Gemeinde. Menschen unterschiedlicher Konfession konnten die wohltätigen Einrichtungen des Hauses nutzen.

Nach 1933 wurde das Schwesternhaus vom Roten Kreuz bzw. der NSV übernommen.

Nach dem 2. Weltkrieg 1945 erhielt es die politische Gemeinde Dermbach. Die Bemühungen des Sup. Göpfert um Rückgabe des Hauses an die Kirche scheiterte an verschiedenen Umständen.

Unmittelbar nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 beschloss der Gemeindekirchenrat die Einrichtung einer Diakonie-Sozialstation. Die Kirchgemeinde und politische Gemeinde unter Bürgermeister Harald Wehner fanden 1993 einen rechtlich gangbaren Weg, das Gebäude mit entsprechendem Grundstück wieder in kirchliches Eigentum zu überführen. Bis Ende 1994 fanden umfangreiche Rekonstruktionsmaßnahmen statt, so dass am 24. Februar 1995 dankbar die Einweihung der neuen Diakonie-Sozialstation gefeiert werden konnte.

Diakonie Sozialstation Dermbach
Sophienstraße 1
36466 Dermbach

Tel.: 036964-81980
Fax: 036964-81982
E-Mail: diakonie-dermbacht-onlinede

20. Geburtstag der Diakonie

Das diesjährige Gemeindefest widmete die evangelische Kirchengemeinde dem 20. Geburtstag der Diakonie-Sozialstation in Dermbach. Während des Gottesdienstes wurden die Gemeindeschwestern gesegnet und ihre aufopferungsvolle Arbeit als Ausdruck der Nächstenliebe gewürdigt Zwanzig Kerzen wurden von Kindern vor dem Altar aufgestellt. Der Kirchenchor trug ein Geburtstagsständchen vor. Pfarrer Kotsch konnte auch den Altbischof Hoffmann zu diesem Anlass begrüßen und der letzte Dermbacher Superintendent Eckhardt sprach über die Geschichte der Sozialstation. Im Pfarrgarten gab es Kaffee und Kuchen mit einer großen Geburtstagstorte. Einen Einblick über die häusliche Pflege von bettlägerigen Menschen konnte man dann in der Sophienstraße erhalten. Für die Kinder wurden Spiele vorbereitet.